Kanton und Gemeinden in St. Gallen überprüfen
Wirtschaftlichkeit der IT-Verbundstrategie

ST. GALLEN, 12. FEBRUAR 2009. Der Kanton St. Gallen und die Gemeinden im Kanton verfolgen seit mehreren Jahren eine IT-Verbundstrategie. Sie betreiben gemeinsame ITInfrastrukturen und IT-Anwendungen und führen gemeinsame Projekte durch. Ziel der ITVerbundstrategie ist, die Verwaltungstätigkeit dank des Einsatzes der Informations- und Kommunikationstechnologien so bürgernah, effizient und wirtschaftlich wie möglich zu gestalten. Um die Wirtschaftlichkeit der IT-Verbundstrategie auf Ebene der Einzelgemeinde zu messen und zu beurteilen, beauftragten die VSGP und das eGovernment Kooperationsgremium das ISG Institut St. Gallen in Zusammenarbeit mit dem Beratungsunternehmen PricewaterhouseCoopers 2008 mit einer Studie.

Kernmotiv der Untersuchung war es, Verbesserungspotenziale aufzuzeigen und aus diesen Erkenntnissen für die verschiedenen Zielgruppen Massnahmen abzuleiten. Ein eigens für die spezifischen St. Galler Verhältnisse realisiertes Kostenbenchmarking sollte zudem wichtige Kostenvergleiche innerhalb der einzelnen Ostschweizer Gemeinden ermöglichen.

Optimierungspotenziale identifiziert

Der Studie zufolge sind die Gemeindepräsidenten mit der IT-Verbundstrategie zufriedener als ihre IT-Verantwortlichen (60% vs. 52% auf einer Skala von 1-100%). «Dies deutet darauf hin, dass die IT-Verbundstrategie bislang eher ein politisches Bekenntnis ist, das von „Politikern“ gestaltet wird als ein praktisches Konzept, welches bis auf fachtechnische Ebene Wirkung zeigt», sagt Dr. Thomas Scheiwiller, Partner PricewaterhouseCoopers Zürich. In diesem Bereich hat die Studie wichtige Ansatzpunkte aufgezeigt, um den IT-Verbund näher an den Anwender heranzuführen und seinen Nutzen direkt erlebbar zu machen.

VRSG technologisch zufriedenstellend

Die Verwaltungsrechenzentrum AG (VRSG) macht in der Erfüllung von IT-Grundeigenschaften einen guten Job. Verbesserungspotenziale bestehen gemäss den Studienergebnissen jedoch in der Kundennähe sowie in der Innovation und der Flexibilität betreffend Kundenwünsche. Hier empfiehlt die Studie der VRSG, ihre Kundenzufriedenheit und den von ihnen realisierten Kundennutzen mit geeigneten Instrumenten zu überwachen und Massnahmen zu ergreifen, die direkt an den individuellen Bedürfnissen der Einzelgemeinde ansetzen.

Grundhaltung in Sachen eGovernment eher abwartend

Überwiegend sehen sich die St. Galler Gemeinden betreffend eGovernment in einer abwartenden Position. Verantwortlich dafür sind in erster Linie die Kosten, mit denen die Befragten rechnen. Zustimmung herrscht jedoch darüber, dass das eGovernment neue Serviceangebote ermöglicht, was sich wiederum positiv auf das Image einer Gemeinde auswirkt. Die Zusammenarbeit zwischen den Gemeinden wird durch das eGovernment verbessert und vereinfacht. Richtig eingesetzt, kann eGovernment den Gesamtnutzen für Einwohner und Unternehmen erhöhen und damit einen wichtigen Beitrag leisten, um die gewünschten strategischen IT-Ziele zu erfüllen.

Kantonsweiter Benchmarkpool

Die bei der Studie generierten Daten sollen nun als Grundlage für den Aufbau eines kantonaler Benchmark-Pools weiterverwendet werden. Dieser kann für ein kontinuierliches Controlling der eGovernment-Strategie genutzt werden. Die St. Galler Gemeinden erhalten so ein webbasiertes Werkzeug zur Analyse und Messung ihrer IT-Effizienz. Dieser Benchmarkpool dient aber nicht nur als Vergleichsbasis für die einzelnen Gemeinden, sondern in aggregierter Form auch als Datengrundlage für das Monitoring von eGovernment-Gesamtentwicklungen auf Stufe der eGovernment Geschäftsstelle und des VSGP. Damit können ganz im Sinne der IT-Verbundstrategie die Kooperationsfähigkeit zwischen den St. Galler Gemeinden auf kommunaler Ebene gestärkt und gefördert werden.

Medienmitteilung Vereinigung St. Galler Gemeindepräsidentinnen und Gemeindepräsidenten (VSGP)

Eine Kurzfassung der Studie ist bei untenstehenden Adressen erhältlich.

Für weitere Informationen:
Vereinigung St. Galler Gemeindepräsidentinnen
und Gemeindepräsidenten (VSGP)
Herr Beat Tinner
Präsident
Poststrasse 51
9478 Azmoos
Tel.: 081 750 20 60
beat.tinner@wartau.ch

Für fachliche Fragen:
ISG Institut AG
Herr Oliver Fiechter
Geschäftsleitung
Bahnhofstrasse 8
9000 St. Gallen
Tel.: 071 228 78 00
oliver.fiechter@isg-institut.ch

Gerne stellen wir Ihnen das Summary zur Medienorientierung „IT FIT St. Gallen“ als PDF-File zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich an Frau Sabrina Sutter: sabrina.sutter@isg-institut.ch

Downloads
Medienmitteilung, Langform (PDF, 40 KB)
Medien-Prasentation (PDF, 1.3 MB)

Activity

No comments, leave your comment or trackback.

Leave a Reply